Rotkäppchen, der Wolf und die sieben Geißlein, schaurige Werwölfe…

Kaum ein Tier ist aus der Mythologie so bekannt und gefürchtet wie der Wolf. Diese tief verwurzelte Angst stammt aus einer Zeit, in der wenig über diese intelligenten Rudeltiere bekannt war. Außer, dass sie eine schnelle Bedrohung der Lebensexistenz werden konnten. Zum Beispiel dann, wenn sie etwa die paar wenigen eigenen Schafe oder Ziegen gerissen haben, die damals maßgeblich zum Überleben beigetragen haben. Als Folge wurden diese Tiere in Deutschland vollständig ausgerottet.

Heute weiß man viel mehr über diese faszinierenden, sozialen Tiere. Und viele haben auch schon erkannt, dass ein natürliches Ökosystem ohne Raubtiere, die kranke und schwache Tiere aussortieren, nicht richtig funktionieren kann.


Um die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland zu erleichtern, die sich seit den 90er Jahren eingestellt hat, wurden viele Aufklärungskampagnen gestartet, Ausgleichsfonds für gerissene Tiere eingerichtet und vieles mehr. Doch der Wolf leidet nach wie vor unter seinem Image-Problem und seine natürliche Wiederansiedlung in Deutschland spaltet die Nation. Einmal an die Abwesenheit dieser Tiere gewöhnt, wollen viele Landwirte keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen für ihreTiere in Kauf nehmen, Jäger fürchten um ihren Wildbestand.

Da der Wolf aber streng geschützt ist, steigen die Zahlen in Deutschland langsam aber sicher an: 24 Wolfsrudel bzw. –paare und 3 territoriale Einzelwölfe konnten im Juli 2013 in Deutschland nachgewiesen werden. Die Ausbreitung ist vor allem durch das dichte Straßennetz erschwert, immer wieder werden Tiere überfahren.

Es bleibt spannend, wie sich die Entwicklungsgeschichte dieser heimischen Jäger fortsetzt. Dabei werden die Geschichten und Mythen dem Wesen dieser Tiere gar nicht gerecht. Der Wolf frisst weder kleine Kinder und ist auch kein blutrünstiges Monster. Er steht bloß am Ende der Nahrungskette und muss sein Überleben sowie das seiner Nachkommen sichern.

Erlebnis-Tipp:
Gerne laden wir Sie ein, unsere Wölfe einmal näher zu betrachten. Achten Sie auch auf unsere Aktions-Sonntage, an denen mit den Wölfen um die Wette geheult wird!
 

 

Website für Kinder

LuchsNEU: Extra für Kinder

Kinder aufgepasst! Nun ist sie fertig, die Website des Naturwildpark Granat, die nur für euch gemacht ist. Hier lest ihr alles über die Tiere und auch Spiel und Spass kommen nicht zu kurz - Klick hier!

Da fast alle Tiere frei herum laufen, ist es nicht gestattet, einen Hund mit in den Park zu nehmen!

Stellenangebote / Praktika

Zur Zeit ist unser Team komplett, wir haben aktuell keine offenen Arbeitsstellen. Ebenso stehen aktuell keine Praktika - oder Ausbildungsplätze zur Verfügung.